2018 01 HIT18Kim und Svenja (vorne links und rechts) kamen vom Gymnasium Philippinum Weilburg an die THM nach Gießen, um sich über den Studiengang Biotechnologie/Biopharmazeutische Technologie zu informieren.In Gießen und Friedberg boten die Hochschulinformationstage (HIT) der TH Mittelhessen Schülerinnen und Schülern erneut ein kompaktes Programm zu Studiengängen, Hochschule und Berufsperspektiven. Rund 2500 junge Gäste folgten der Einladung, Einblicke in den akademischen Betrieb zu erhalten, die bei der Studienwahl helfen können.

Alle Fachbereiche der THM hatten an den zwei Vormittagen mit Unterstützung der Zentralen Studienberatung Programme mit Präsentationen und Probevorlesungen organisiert. Das Spektrum der einführenden Informationen reichte vom Überblick der hessischen Hochschullandschaft über die Beschreibung unterschiedlicher Hochschultypen und Erläuterung der Zugangsvoraussetzungen bis zur Vorstellung von Lehre und Forschung an der TH Mittelhessen. Daran schloss sich die eingehende Darstellung des jeweiligen Studiengangs und Berufsfeldes an, dem das Hauptinteresse der Jugendlichen galt.

In Friedberg gab unter anderem Prof. Cornelius Malerczyk den jungen Gästen Auskunft über das Studium der Medieninformatik und Wirtschaftsinformatik.Vielfach gab man den Besucherinnen und Besuchern auch Gelegenheit, bei Laborführungen Lernorte kennen zu lernen, die im praxisorientierten Ausbildungskonzept einer Hochschule für angewandte Wissenschaften eine wichtige Funktion haben. So erfuhren die Schüler am Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik in Gießen unter anderem, was in den Laboren für Klimatechnik, Energieumwandlung und Verfahrenstechnik geschieht. Auf dem Campus Friedberg konnten zum Beispiel alle, die sich für die Studiengänge Medieninformatik oder Wirtschaftsinformatik interessierten, im „Open Lab“ mit Studierenden und Lehrkräften ins Gespräch kommen.

Am THM-Standort Wetzlar, dem Sitz von StudiumPlus, und erstmals auch an dessen Außenstellen in Bad Hersfeld, Bad Vilbel, Bad Wildungen, Biedenkopf, Frankenberg und Limburg erwarteten die Verantwortlichen ebenfalls Studieninteressierte mit speziellen Informationsprogrammen.

Die HIT sind eine gemeinsame Initiative der TH Mittelhessen und der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie richten sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Jahrgangsstufen 12 und 13 sowie der Abschlussklassen von Fachoberschulen.